Jaspar Newsletter 10/2021

NACHRICHTEN / 11. 11. 2021
0

Änderungen der Mehrwertsteuer im Bereich des elektronischen Handels ab 1.10.2021 (vorher ab 1.7.2021)

Ab dem 1.7.2021 gibt es zahlreiche Änderungen bei der Umsatzsteuer im internationalen Fernhandel (E-Shop) für Kunden in der EU oder beim Betrieb elektronischer Schnittstellen (digitale Plattformen), aber auch beim Import aus Drittländern. Ort der Besteuerung ist der Empfängerstaat, was zu Mehrfachanmeldungen bei der Umsatzsteuer führt. Alternativ ist es möglich, einen Mini-One-Stop-Shop (MOSS) zu registrieren und die Mehrwertsteuer in einem einzigen EU-Staat, z.B. der Tschechischen Republik, abzuführen, obwohl es sich um eine grenzüberschreitende Leistung in der EU handelt. Personen, die zur Zeit als MOSS registriert sind, müssen sich nicht erneut anmelden. Ihre Registrierung und der Zugang zu den Anwendungen wurden automatisch auf den 1.7.2021 übertragen.

Steuerverwalter für den MOSS ist das Finanzamt für Südmähren – územní pracoviště Brno I. Für andere Steuerpflichten (einschließlich der inländischen Mehrwertsteuer) blieb der Thax-Verwalter unverändert.

Die Anwendung kann von einer Behörde, einer Person, die aufgrund eines Mandats (Angestellter) oder eines Bevollmächtigten aufgrund einer Vollmacht handelt, aufgerufen werden.

Der Verkauf von Waren an Endverbraucher (im Folgenden auch als B2C bezeichnet) im Fernabsatz (über das Internet) wird im Land des Endverbrauchers besteuert. Daher sind alle Grenzen für den Versand von Waren aufgehoben. Die einzige Ausnahme sind kleine Geschäfte mit Sitz in einem einzigen Land innerhalb der EU, die den Schwellenwert von 10.000 EUR nicht überschreiten werden. Dieser Wert umfasst nicht nur den Verkauf von Waren aus der Ferne, sondern auch die Erbringung von Dienstleistungen innerhalb der EU an nicht steuerpflichtige Personen. Solche Unternehmen können es sich einfacher machen und den Handel mit Waren im Ursprungsland besteuern.

 

Eine Änderung des Testamentsvollstrecker- und Zivilrechtsgesetzes tritt am 1.1.2022 in Kraft.

Dieses Gesetz wird vielen vergeblich geführten Testamentsvollstreckerverfahren ein Ende setzen, es rechnet mit einer Sechsjahresfrist, nach der eine ergebnislose Pfändung eingestellt werden würde. Ein Gläubiger kann diese Frist zweimal verlängern, jeweils um drei Jahre.

 

Einheitlicher Steuersatz im Jahr 2022

Das Finanzministerium hat die Sätze für die Pauschalsteuer für 2022 festgelegt. Die Gesamtsumme von 5994 Kč beinhaltet eine Mindest-Sozialversicherung von 3267 Kč, eine Mindest-Krankenversicherung von 2627 Kč und einen Mehrwertsteuersatz von 100 Kč.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Altweibersommer und einen schönen Herbst

Teilen Sie dies

REINKOMMEN

Und was wird Ihre Meinung sein?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.